Salzwedel

Quelle: salzwedel.de

Im Norden der Altmark, an den Flüssen Jeetze und Dumme, liegt die Hansestadt Salzwedel. Auch wenn die Blütezeit der alten Hanse seit Jahrhunderten vorbei ist, hat Salzwedel den Charme der alten Handelsstädte Nordeuropas. Die mächtigen Bauten im Stil der Norddeutschen Backsteingotik sind nur ein Zeichen dafür, genannt sei die alles überragende Marienkirche, mit ihrer überaus reichen Ausstattung. Befestigungsanlagen und das Neupervertor, Hungerturm und Alte Münze - mittelalterliche Spuren finden sich auf Schritt und Tritt in der Altstadt mit ihren engen Gassen. Ein wichtiger Schritt in der neueren Geschichte Salzwedels war der Eisenbahnbau. Mit dem Bau der sogenannten Amerikalinie gibt es eine direkte Verbindung sowohl nach Berlin als auch an die wichtigen Hafenstädte im Norden. Im Johann-Friedrich-Danneil-Museum ist die Regionalgeschichte Salzwedels aufgearbeitet. Wem es nach einem Stadtspaziergang jedoch eher nach süßer Verlockung ist, sollte unbedingt eine der Salzwedeler Baumkuchenbäckereien aufsuchen. Beim Schaubacken erfahren Besucher doch allerhand über die Geschichte und die Zubereitung des Salzwedeler Originals. Salzwedel ist ein wichtiges Zentrum im Norden der Altmark mit einer erfolgreichen Ansiedlung von Industrie und Gewerbe. Dabei bilden Wirtschaft, Kultur und Natur eine gelungene Verbindung, auch die Hanse spielt wieder eine wichtige Rolle.

Salzwedel erreichen Sie mit den Buslinien 100 aus Richtung Magdeburg, 200 aus Richtung Wittenberge und 300 aus Richtung Oebisfelde sowie mit der Bahn aus Richtung Uelzen und Magdeburg/Stendal.

Weitere Informationen

Tourist-Information Salzwedel | Neuperver Straße 29
29410 Salzwedel | Tel: 03901/42 24 38
Web: www.salzwedel.de

Arendsee

Der Luftkurort liegt am größten See der Altmark, mehr als fünf Quadratkilometer umfasst der Arendsee und ist ein willkommenes Ausflugsziel für Wassersportler, Tagesgäste und Campingurlauber. Von Wracktauchen im tiefen See über Dampferfahrten mit der „Queen Arendsee“ bis zu Radtouren entlang ausgebauter Wanderwege – die Stadt Arendsee lockt auf ganz vielfältige Weise. Besonders geschätzt wird das sehr gute Klima: Vor Ort hat sich eine Mutter-Kind-Kurklinik niedergelassen.

Arendsee erreichen Sie mit der Buslinie 200 aus Richtung Salzwedel und Wittenberge/Seehausen.

Weitere Informationen

Luftkurort Arendsee GmbH | Touristinformation | Töbelmannstraße 1
39619 Arendsee | Tel.: 039384/27 164
Web: www.arendsee.de

Wittenberge

Die „Stadt zwischen Turm und Strom“ ist eingebettet in die wunderschöne Elblandschaft Brandenburgs. Weit in die Landschaft sind die zahlreichen Türme Wittenberges – sie stammen aus ganz verschiedenen Epochen - zu sehen. Der berühmteste ist der Singer Uhrenturm mit einer Höhe von fast 50 Metern. Er ist der größte in ganz Deutschland. Die Uhr, an seiner Spitze, hat enorme Ausmaße: Ihr Durchmesser beträgt 7,57 Meter.

Wittenberge erreichen Sie mit der Buslinie 200 aus Richtung Salzwedel/Arendsee sowie mit der Bahn aus Richtung Magdeburg/Stendal.

Weitere Informationen

Tourist-Information Wittenberge | Paul-Lincke-Platz
19322 Wittenberge | Tel.: 03877/929181 und 03877/929182
Web: www.wittenberge.de

Beetzendorf

Das Flüsschen Jeetze schlängelt sich durch Beetzendorf. Die Familie von der Schulenburg hatte einst ihren Stammsitz in der Gemeinde. Die evangelische Kirche St. Marien zählt zu den Zeugnissen dieser Blütezeit. Sie ist der einstigen Berliner Garnisonkirche nachempfunden. Unweit von ihr liegt die Burgruine mit Spuren bis ins 12. Jahrhundert. Der weitläufige Landschaftsgarten mit seiner Vielzahl seltener Pflanzen und artenreicher Vogelwelt ist zu jeder Jahreszeit eine wahre Oase.

Beetzendorf ist mit den Buslinien 300 aus Richtung Salzwedel und Oebisfelde/Klötze, sowie 400 aus Richtung Gardelegen/Klötze zu erreichen.

Weitere Informationen

Tourismusverein Region Beetzendorf/Altmark e.V.
Marschweg 3 | 38489 Beetzendorf
Tel.: 039000/970 o. 97103
Web: www.beetzendorf-diesdorf.de

Klötze

Der staatlich anerkannte Erholungsort im Tal der Purnitz ist eine ländlich geprägte Kleinstadt. Die Umgebung der einstigen Kreisstadt Klötze ist touristisch sehr gut erschlossen, ausgebaute Rad- und Wanderwege führen in den naheliegenden Klötzer Forst und in die Zichtauer Berge. Reiter finden ausgezeichnete Bedingungen vor. Gemütlicher in die Natur geht es mit dem Kremser, in herrliche Waldgebiete und unberührte Landschaften.

Klötze erreichen Sie mit den Buslinien 300 aus Richtung Salzwedel/Beetzendorf und Oebisfelde sowie 400 aus Richtung Gardelegen und Beetzendorf.

Weitere Informationen

Stadt Klötze | Schulplatz 1
38486 Klötze | Tel.: 03909/403117
Web: www.stadt-kloetze.de

Haldensleben

Die Stadt zwischen Colbitz-Letzlinger Heide, der Magdeburger Börde und der Elbe ist Zentrum des Landkreises Börde und kann auf eine über 1000jährige Geschichte zurückblicken. Das Stadtrecht ist seit dem 12. Jahrhundert verbürgt, der Reitende Roland – der einzige seiner Art in Europa – ist steinerner Zeuge. Die zwei Kilometer lange Stadtmauer umschließt den Altstadtkern, in dem Fachwerk, Jugendstil und Gründerzeit eine interessante Kombination miteinander eingehen. Geschichte, Kultur und Natur bilden in der Stadt zwischen den Wäldern mit fast 20 000 Einwohnern eine reizvolle Mischung.

Haldensleben erreichen Sie mit der Buslinie 100 sowie der Bahn.

Weitere Informationen

Stadt Haldensleben | Markt 20-22
39340 Haldensleben | Tel.: 03904/47 90
Web: www.stadt-haldensleben.de

Gardelegen

Die Hansestadt Gardelegen an der Straße der Romanik ist sich ihrer alten Geschichte durchaus bewusst und hat sorgsame Denkmalpflege walten lassen. Moderne Architektur fügt sich in jahrhundertealte Backstein- und Fachwerkkunst ein. Reich verziert ist der Giebel des Rathauses, mächtige Backsteinbauten und Kirchen sind Bestandteil der Innenstadt. Als eine der wenige Städte des Landes verfügt Gardelegen über vollständig erhaltene Wallanlagen, die sich wie ein grüner Gürtel um die Stadt legen. In jahrhundertealter Tradition wird auch heute noch Bier in Gardelegen gebraut.

Gardelegen erreichen Sie mit den Buslinien 100 aus Richtung Haldensleben/Magdeburg und Salzwedel/Kalbe und 400 aus Richtung Beetzendorf/Klötze. Aus Richtung Stendal und Braunschweig bringt Sie die Bahn nach Gardelegen.

Weitere Informationen

Tourist-Information der Hansestadt Gardelegen | Rathausplatz 10
39638 Hansestadt Gardelegen | Tel.: 03907/42 26 6
Web: www.gardelegen.info

Oebisfelde

Oebisfelde liegt am Übergang von der Altmark in die Magdeburger Börde an der Aller. Die gut erhaltene Burg mit dem stattlichen Bergfried geht bis ins 13. Jahrhundert zurück und wird heute als Kulturzentrum genutzt. Im nahen Naturpark Drömling mit gut ausgebauten Radwegen beziehen jedes Jahr unzählige Störche Quartier. Oebisfelde entwickelte sich mit dem Eisenbahnbau zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt.

Oebisfelde ist mit der Buslinie 300 aus Richtung Salzwedel/Beetzendorf/Klötze sowie mit der Bahn aus Richtung Braunschweig, Magdeburg und Stendal zu erreichen.

Weitere Informationen

Verwaltungsgemeinschaft Oebisfelde
Lange Straße 12 | 39646 Oebisfelde
Tel.: 039002/400 11 |
Web: vg-oebisfelde-calvoerde.verwaltungsportal.de

Kalbe

Zwei Arme des kleinen Flusses Milde umfassen die Altstadt Kalbes mit ihren schönen Fachwerkhäusern aus dem späten 17. und frühen 18. Jahrhundert. Inmitten dieser kleinen Insel, im sogenannten "Pott-kuchen", befindet sich die Stadtkirche St. Nikolai mit romanischem Ursprung. Von besonders historischer Bedeutung ist die mittelalterliche Burgruine. Kalbe liegt mitten in der Altmark und bietet so den idealen Ausgangspunkt für Touren durch die Region. In dem staatlich anerkannten Erholungsort mit denkmalgeschütztem Kurpark hat die Medianklinik ihren Sitz.

Kalbe erreichen Sie mit der Buslinie 100 aus Richtung Salzwedel und Magdeburg/Gardelegen.

Weitere Informationen

Tourist-Information Kalbe (Milde) | Schulstraße 11
39624 Kalbe (Milde) | Tel.: 039080/97 122
Web: www.altmarkweb.de/touristinfo-kalbe

Magdeburg

Weit sichtbar hebt sich der mächtige Dom hervor, fast nebenan befindet sich das Hundertwasserhaus und dazu eine Vielzahl von Museen und Denkmälern, das Theater und die vielen Kleinkunstbühnen, die Universität und das Schiffshebewerk. Die Landeshauptstadt Magdeburg ist schon allein wegen ihrer überaus vielfältigen Kunst- und Kulturlandschaft immer wieder sehenswert. Spaziergänge im Elbauenpark, Bummeln im Zoo oder Flanieren in der sanierten Innenstadt – die Stadt an der Elbe ist auf vielfältige Weise reizvoll.

Magdeburg erreichen Sie mit der Buslinie 100 sowie der Bahn.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Tourist-Information Magdeburg | Ernst-Reuter-Allee 12
39104 Magdeburg | Tel.: 03 91/1 94 33
Web: www.magdeburg-tourist.de

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen? Unsere Service-Zentrale 03901-30-40-30 hilft Ihnen gerne weiter.

 

Kontakt

 
 
 
Schließen